Der TANK

Institut Kunst

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW

 

Freilager-Platz 13/Pavillon und

institut-kunst.ch/der-tank

  

 

Der Ausstellungsraum des Campus der Künste auf dem Dreispitz in Basel heisst Der TANK. Ein gläserner Würfel, der in der Mitte des Campusgeländes steht, das sich die Institute der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW mit Institutionen wie dem HeK (Haus für elektronische Künste), dem Atelier Mondial (Austausch- und Atelierprogramm der Christoph Merian Stiftung) oder Radio X, einem unabhängigen Radiosender, nachbarschaftlich teilen.

 

Warum er Der TANK heisst, ist einfach erklärt: Das Institutsteam hat einen Fisch, den Lachs, als Maskottchen oder genauer gesagt als Emblem gewählt. Der Grund dafür ist naheliegend. Offenbar verfügte früher der Rhein – der Fluss also, der unweit von Basel entspringt und Wahrzeichen der Stadt ist – über die grösste Lachspopulation in ganz Europa. Vor noch etwa hundert Jahren gab es Millionen von Lachsen (Salmo salar) im Rhein und in seinen Nebenflüssen bis hinauf in die Schweizer Alpen. Die Lachse laichten im frischen Quellwasser und wanderten anschliessend in Richtung des offenen Meeres bei Grönland, um dann nach einigen Jahren wieder an ihren Geburtsort in die Bergflüsse zur Fortpflanzung zurückzukehren. Erst seit 1991 tun sie dies wieder und nach stürmischen Jahrhunderten kultureller und industrieller Veränderung, die den Fluss nicht verschont haben, hat sich der Lachsbestand erholt.

 

Auch unser Tank dient der Gastlichkeit, einer Form der Kunst, die sich durchaus von den traditionellen Projekträumen, institutionellen Kunstausstellungsflächen oder Galerien unterscheidet. Ein solches Tankbecken auf einem Kunstcampus bietet Gelegenheit, sich auf neue und andersgeartete Weise damit auseinanderzusetzen, wie heute Praktiken einen Ort kreieren können, der dazu ausersehen ist, sich mit den Vorstellungen von Technik, Leben, Material und Gemeinsamkeit reflexiv zu beschäftigen. Dieser Raum gibt Kunstprojekte in Auftrag, die wir The Commissions nennen.  Abgesehen von derartigen Installationen im engeren künstlerischen Sinn, wird das Institut Kunst den Raum durch eine Reihe von künstlerischen Anregungen mit Leben erfüllen, bei der eine ausgewählte Gruppe von Studierenden gemeinsam mit Gastkünstlern arbeitet. Diese „Übungen“ bilden die materielle Grundlage für eine Debatte, die sich mit Ideen wie der inhärenten Intelligenz des Materials oder Einzigartigkeit vs. handwerkliches Können beschäftigt. Zudem gehören Projekte von Studierenden und Resultate aus Workshops und Seminaren zum Programm im TANK, die wir als The Students’ Kingdom und The Exhibited Classroom bezeichnen.
 
Beim TANK handelt es sich allerdings nicht nur um einen physischen Raum, den man auf dem Campus der Künste besuchen und betreten kann. Da uns bewusst ist, wie viele Künstlerinnen und Künstler Arbeiten verwirklichen, die online zu sehen sind oder speziell für das Internet entworfen werden, ist Der TANK auch ein digitaler Kunstraum. Auf unserer Website wurden bereits zwei Projekte eröffnet. Sites, eine Serie erweiterter interaktiver Google-Maps und neue Landschaften auf Google Earth 3D von Esther Hunziker. Die Künstlerin lehrt ebenso wie der Künstler Jeronimo Voss am Institut, der Fanfares of Effective Freedom in der virtuellen Ausstellungsreihe vom TANK gezeigt hat.

 

 

 

green_line

 

 

 

The TANK

Art Institute

FHNW Academy of Art and Design

 

Freilager-Platz 13/Pavillon and

institut-kunst.ch/der-tank

 

 

The TANK is the Art Institute’s exhibition space on the Campus of the Arts at Dreispitz, Basel. It is a glass cube found at the core of a campus which the eleven institutes of the Academy of Art and Design FHNW share with other institutions like HEK (House of Electronic Arts), Atelier Mondial, a residency program, and Radio X, an independent radio station.

 

The enclosed openness of the TANK acts as a metaphor for the Institute as a whole, its name also referring to our salmon emblem. The Rhine, found at the heart of Basel, was once the largest salmon-bearing river in Europe. A mere century ago, millions of the fish could be found in the river and its tributaries. Hatched in the fresh water of the Swiss Alps, the salmon would travel all the way to the ocean waters near Greenland only to return several years later to their birthplace in the mountain’s rivers to reproduce. Only since 1991, after a tumultuous century of cultural and industrial transformation affecting the river, has the salmon population and its habits been reinstated in the Rhine. Our Institute reflects this return to teeming life in a city renowned for its art historical importance.

 

The TANK is host to art practices that are just a little different from those found in traditional project spaces or art institution exhibition galleries. It also provides an opportunity to reflect differently on art practice today, providing a place for meditations on future notions of technology, life, materials, and commonality. The space hosts art commissions, that we call The Commissions. In addition to these commissioned installations, the Institute will activate the space for a series of “artistic proposals” wherein a selected group of students works in collaboration with guest artists. These exercises will form a hands-on debate on topics such as the intelligence of materials or singularity versus craftsmanship. Of course The TANK also hosts presentations of students’ works and ideas that we call The Students’ Kingdom and The Exhibited Classroom.

 

The TANK is more than just a physical space located on the Campus. Acknowledging the increasingly large number of works many artists produce that exist in cyberspace or are specifically conceived for the web, the TANK is also an online art space. So far Esther Hunzikers’ Sites, a series of extended interactive Google maps and new sites on Google Earth 3D, and Jeronimo Voss’ Fanfares for Effective Freedom were virtually exhibited on the TANKs webpage. Both artists also teach at the Art Institute.

 

 

green_line

 

 

 

Der Tank
Campus der Künste Basel
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Freilager-Platz 13 | Pavillon, CH-4023 Basel / Münchenstein
institut-kunst.ch/der-tank