Institut Kunst
Hochschule für Gestaltung und Kunst
Fachhochschule Nordwestschweiz

Atelier Gebäude A 1.10
Oslo-Strasse 3
4142 Münchenstein b. Basel

Tram 11, Station Freilager
T +41 61 228 40 77 
info.kunst.hgk@fhnw.ch
fhnw.ch/hgk/iku
institut-kunst.ch

Postadresse:
Institut Kunst HGK FHNW
Freilager-Platz 1
Postfach
CH-4002 Basel


Newsletter
Twitter
Facebook

Impressum
Archiv

Frühlingssemester 2018

Art Talks Programm   

• Öffentliche Vortragsreihe auf Deutsch oder Englisch, jeden Mittwoch um 17:30

• Public lectures in German or English, every Wednesday of the semester at 5.30 pm

 

Programm Frühlingssemester 2018

 

28.02.  Gina Folly (Künstlerin, Basel) – AULA / auf Deutsch

 

07.03.  Lauren Huret (artist, Geneva) – A 0.11 / in English

 

14.03.   Johannes Willi (Künstler, Basel) – AULA / auf Deutsch

 

21.03.   Chloé Delarue (artist, Geneva) – A 0.11 / in English

 

04.04.  Mélodie Mousset (artist, Geneva) – A 0.11 / in English

 

11.04.    Peter Bläuer (Direktor LISTE, Basel) – A 0.11 / auf Deutsch

 

25.04.  Patrick Eiden-Offe (Literatur- und Kulturwissenschaftler, Berlin) – A 0.11 / auf Deutsch 

 

02.05.  CANCELLED

 

16.05.   Monica Studer & Christoph van den Berg (Künstlerduo, Basel) – A 0.11 / auf Deutsch 

 

23.05.   Laurent-David Garnier (artist, Amsterdam/Paris) – Food Culture Lab / in English 

 

30.05.  Daniel Kurjakovic (Kurator, Kunstmuseum Basel) – AULA / auf Deutsch

 

06.06.  Zafos Xagoraris (artist, Athen) – A 0.11 / in English

 

13.06.   Kerstin Stakemeier (Autorin und Kunsttheoretikerin, Nürnberg) – Raum A 2.13 / auf Deutsch

 

→ PDF des ganzen Programms 

 

 

>> English

 

 

Art Talks ist der Titel der öffentlichen Vortragsserie, die während dem Semester jeden Mittwoch am Institut Kunst stattfindet. Auf kollektive Weise reagiert die Vortragsreihe auf das Bedürfnis mit den Studierenden und einer allgemeinen Öffentlichkeit die heutige Kunstpraxis zu hinterfragen und die Ergebnisse dieser Reflexion gemeinsam zu teilen. Das folgt einer Logik, die darauf abzielt, unterschiedliche Ansätze künstlerischer Praxis zu präsentieren und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, Fragen, Ideen und Diskussionsbeiträge zu benennen, die das Entstehen von Kunst heute begleiten.

 

Diese Reihe funktioniert wie ein gemeinschaftlich geführtes Interview und umfasst persönliche Antworten auf die Fragen, wie Kunst gemacht, ausgestellt, geschrieben und vom Publikum aufgenommen wird. Dieses Vorgehen hat am Institut Kunst eine lange Tradition, da uns seit mehr als zwei Jahrzehnten kontinuierlich Gäste besuchen, die Vorträge halten.

 

Die vortragenden Künstlerinnen und Kulturschaffenden sprechen über ihr Tun und die unterschiedlichen ethisch- ästhetischen Paradigmen der Kunstproduktion in einer Region und einer Gesellschaft. Auf diese Weise helfen sie uns zu verstehen, inwieweit solche gemeinsam geteilten – oder eben auch nicht geteilten – Merkmale, mit anderen künstlerischen Gruppierungen da draussen übereinstimmen. 

 

Indem wir dann die vielfältigen Beiträge, aus denen sich eine solche Vortragsreihe zusammensetzt, Revue passieren lassen, wird uns die diverse und komplexe mentale Ökologie bewusst, welche die Kunst mit Machen, Gender, Ideologie, Materialität, Architektur, gesellschaftlichem Zusammenspiel und Technologie verbindet. Diese Zusammenhänge und Relationen sind nicht stabil, sondern sie fluktuieren mit der Zeit und definieren verschiedenartige Herangehensweisen an Ideen und Formen. Diese Verhältnisse verändern unser Verständnis der Ausdrucks- und Erscheinungsformen der Kunst, mögen diese als Projekt, Prozess oder verwirklichtes Werk begriffen werden, als Programm oder als das Ergebnis einer unbeabsichtigten Entscheidung.

 

Art Talks ist deshalb lebendiger Bestandteil der Aktivitäten, die wir hier am Institut Kunst umsetzen. Die Vorträge erzeugen eine Kraft, die uns in die Rolle des Zuhörers versetzt und die so zur ganz besonderen Form der Forschungsarbeit wird – zum Verständnis darüber, wie sich Einfühlungsvermögen entwickelt. Es geht dabei nicht um Meditationen über Kunst, sondern vielmehr darum, Ideen, die im Entstehen sind mit denjenigen zu verbinden, die sich vielleicht einen Augenblick lang mit ihnen identifizieren.

 

Art Talks wird von Reinhard Storz organisiert.

 

 

art-talks_fs18_flyer

 

 

Art Talks is a series of open lectures taking place at the Art Institute Basel every Wednesday afternoon. Formerly known as the Guest Corner, the Art Talks series presents a chance for the Institute to share its reflections on today’s art practice with students and the general public. We will explore many different approaches while opening the way to posing questions on, forming opinions of and entering the debates that surround art making now.

 

The series works like a collaborative interview, featuring myriad personal responses to questions of making and showing art, as well as writing about it and its recep- tion. Such persistent, open questioning has a long tradition at the Institute, for, over the course of more than two decades, we have invited countless guests to visit and share with us. Thus, although the Art Talks series reflects interests from within our programs and is a chance to reveal them to the public, these lectures also constitute a practice format in themselves. Having a succession of artists and other cultural practitioners speak publicly about their work and methods allows Art Talks participants to trace the different ethno-aesthetic paradigms of art mak- ing in a given region or community while moving them towards an understanding of the traits that our community shares – or doesn’t share – with other artistic groups from outside.

 

Over the course of this lecture series, we will begin to register the diverse, complex mental ecologies that situate art in relation to doing, gender, ideology, materiality, architecture, social interaction and technology. These relations are highly unstable, fluctuating over time to define ever-changing approaches to ideas and form. They affect the way we understand art expression and manifestation, whether as project or process or realized work, as program or the result of chance decisions.

 

The Art Talks lecture series is the living, visible face of the activity we perform daily at the Institute, guided by a force compelling us to be heard and, therefore, con- stituting a very special form of research into the way empathy works. The series is not an exercise in art mediation but, rather, a means of connecting ideas of making with those who, artists or not, may, for even just a moment, identify with them.

 

Art Talks is organized by Reinhard Storz.


Institut Kunst
Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Gestaltung und Kunst
Atelier Gebäude A 1.10, Oslo-Strasse 3, 4142 Münchenstein b. Basel

Tram 11 Station Freilager, Freilager-Platz 1, Postfach 22, 4023 Basel
+41 61 228 40 77, info.kunst.hgk@fhnw.ch, fhnw.ch/hgk/iku, institut-kunst.ch

Postadresse:
Institut Kunst HGK FHNW, Freilager-Platz 1, Postfach, CH-4002 Basel


Impressum, Archiv, Newsletter, Facebook, Twitter

icon_institut-kunst_salmon2

 

 

i_institut-art-talks


i_institut-kunst_fbook