Hans-Jörg Rheinberger

Molekularbiologe und Wissenschaftshistoriker, Berlin

Gast 2016
Master seminar

Hans-Jörg Rheinberger, geb. 1946, ist ehemaliger Molekularbiologe und Wissenschaftshistoriker. Er studierte Philosophie, Linguistik und Biologie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und an der Freien sowie Technischen Universität Berlin. Von 1997 bis 2014 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Er ist Honorarprofessor für Wissenschaftsgeschichte an der TU Berlin, Dr. h.c. der ETH Zürich und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften sowie der Deutschen Akademie der Naturoforscher Leopoldina. Seine gegenwärtigen Arbeitsschwerpunkte sind die Geschichte und Epistemologie des Experiments und die Beziehungen zwischen den Künsten und den Wissenschaften. Zu seinen Veröffentlichungen zählen u.a.: Experiment, Differenz, Schrift, Marburg 1992; Experimentalsysteme und epistemische Dinge, Göttingen 2001; Iterationen, Berlin 2005; Epistemologie des Konkreten, Frankfurt am Main 2006; Historische Epistemologie zur Einführung, Hamburg 2007; Vers Labor, Eggingen 2011; Natur und Kultur im Spiegel des Wissens, Heidelberg 2015; Kunststücke, Berlin 2015; Die Farben des Tastens, Frankfurt am Main 2015.