Nuno da Luz

Künstler

Master Seminar

Nuno da Luz (1984, Lissabon) ist ein Künstler, dessen Werk sowohl akustische als auch visuelle Elemente in Form von Performances, Installationen und Druckerzeugnissen umfasst. Seine Arbeit bewegt sich zwischen zwei Polen: erstens der klanglichen Erkundung von Orten, an denen Resonanz und Widerhall in einem echo- und ökologischen Prozess eng verflochten sind, und zweitens der Gestaltung und Veröffentlichung von Büchern über den Verlag ATLAS Projectos (in Zusammenarbeit mit Gonçalo Sena) sowie das slow-motion Musiklabel Palmario Recordings (in Zusammenarbeit mit Joana Escoval). 2015 absolvierte er das von Bruno Latour an der Sciences Po, Paris, eingerichtete Master-Programm für Experimente in Kunst und Politik. Noch im gleichen Jahr gründete er COYOTE, ein genreübergreifendes Kollektiv, das sich mit Print, Film, Vorträgen und anderen experimentellen Formen auseinandersetzt (in Zusammenarbeit mit Tristan Bera, Elida Høeg, Clémence Seurat und Ana Vaz). Aktuelle Projekte umfassen Liveauftritte mit Assisted Resonance in Madrid, Ficarra, Paris, Porto, New York und Berlin sowie die Einzelausstellungen RWSNK ECHOS (Kunstraum Botschaft, Berlin, 2017), Sud e magia (Syntax, Lissabon, 2016), Song Cycle (Solar, Vila do Conde, 2015) und Wilderness (Galeria Vera Cortês, Lissabon, 2015). Gemeinsam mit der Filmemacherin Ana Vaz entwickelt er zur Zeit den Soundtrack zu ihrem ersten Film The Voyage Out, Teil ihrer jüngsten Ausstellungen The Voyage Out: Mediums (Maison Conti / Centre d’art Angel Leccia, Oletta, 2018), The Voyage Out (LUX Moving Image, London, 2018) und The Voyage Out Radio-Serie: 2222 ∞ 2022, eine akustische Erforschung ihres anstehenden Films in Form einer Radioübertragung mit Episoden, die auf R22 Tout-Monde, NTS und Jeu de Paume espace virtuell gesendet wurden.