Corona Kino



An online film platform

Corona Kino
→ Press release
Deutscher Text

TBA21–Academy and the Art Institute have been working together for more than three years now. On 5 May we  jointly released the first of ten new podcast episodes for Phenomenal Ocean: Corona Under the Ocean and the first of five new filmic commissions that can be found at both the Ocean Archive website and at the new microsite by the Art Institute, Corona Kino.

Image: SARS-CoV-2, transmission electron microscope image, NIAID’s Rocky Mountain Laboratories (RML) in Hamilton, Montana


For over a decade, TBA21–Academy has organized an annual learning voyage with scientists, artists and activists to enhance our knowledge of the ocean, but also to give individuals the opportunity to become friends. New forms of collaboration emerge out of these friendships. Chus Martínez, head of the Art Institute, was asked to define a cycle of voyages for three years. Due to the current global health situation, the third voyage, meant to happen right around this time, needed to take a different form. For this reason she has developed a special program of podcasts and film commissions that will constitute that voyage, one that we are collectively undertaking in the times of Covid-19. From 5 May, the Art Institute has a new microsite called Corona Kino, where new films will be released approximately every ten days. The site has only two sections: Managing Life and Ocean Nature. Why? We have reduced the questions to the essentials—how to go on with our lives and how to remember all non-human forms of life and their concerns. The section dedicated to the ocean can also be seen at the TBA21–Academy’s Ocean Archive website.

The new podcast series is part of Phenomenal Ocean with the subtitle Corona Under the Ocean. You can download it from the Ocean Archive, from the Art Institute website or platforms such as Apple Podcasts. The maker of these ten episodes is Sonia Fernández Pan, a curator and writer, acting as the researcher and the interviewer. In the first episode—Oceanizing History—she talks to Greg Dvorak, Professor of International Cultural Studies at Waseda University in Tokyo. It is dedicated to Oceania.

New commissions for Ocean Archive and Corona Kino

Corona Kino by the Art Institute has been specially created to host two clusters of films. The contributions of Managing Life are about life and were filmed and produced primarily by students of the Art Institute, including Hamza Badran, Mariana Murcia Arévalo, and Alessandro Schiattarella, as well as alumnae and alumni. The initial video Safe Touch by Ingo Niermann, author and lecturer at the Art Institute, is a tutorial video for the Army of Love on how to be safely intimate with strangers during the Coronavirus crisis: anybody can meet with people in need of love and touch and practice these exercises without the risk of infection. We also hope to expand the Managing Life series with contributions by art students from other communities in the near future. Ocean Nature, the second group of films, is a series of new commissions about the ocean produced by TBA21–Academy. We would like to take this opportunity to humbly and plainly stress the importance of supporting artistic practice and endeavour during these times where physical exhibitions seem like an uncertain option.

On Corona Kino and on the Ocean Archive you will be able to watch periodical releases of new works by Temitope Ajose-Cutting and Quinn Latimer, Stephanie Comilang, Every Ocean Hughes, Taloi Havini, Alvaro Urbano, and Ingela Ihrman. A new film will be released on both sites every ten days. In the first film, How to Move Like the Ocean (Liquefaction, Lubrication & Expansion in Twelve Easy Steps) (2020), the dancer and choreographer Temitope Ajose-Cutting passes through the rooms of her London apartment and then out into the seemingly emptied world, moving to (and against) spectral instructions that offer her the chance to become liquid, become ocean, become, that is, everything. Those instructions, written and read by the writer and Art Institute lecturer Quinn Latimer, offer some salty pedagogical drift, equal parts lesson and poetry, political current and personal query, as they sequence loss, levity, desire, kinship, kelp beds, and some tantalizing blue drink. Wet with the genres of both realism and speculative fiction, How to Move Like the Ocean reveals the depths that the imaginary of the body, ever slippery, can go.

These commissions take the form of films but they are not video art per se, since they reflect on the body, on how, in absence of the ocean, we need to learn to move like the waves, to become water, to breathe like fish, to feel like nature.

institut-kunst.ch/corona-kino
ocean-archive.org


Supported by Dachstiftung der Christoph Merian Stiftung
In collaboration with TBA21–Academy


Corona Kino

Online Filmplattform

Corona Kino
→ Pressetext
English Text

Die TBA21–Academy und das Institut Kunst HGK FHNW in Basel arbeiten seit mehr als drei Jahren zusammen. Am 5. Mai haben wir gemeinsam die erste von zehn neuen Podcastfolgen für Phenomenal Ocean: Corona Under the Ocean veröffentlicht und den ersten von fünf neuen, in Auftrag gegebenen Filmen, die sowohl auf der Website Ocean Archive als auch auf Corona Kino, der neuen Microsite des Institut Kunst, gezeigt werden.

Image: SARS-CoV-2, transmission electron microscope image, NIAID’s Rocky Mountain Laboratories (RML) in Hamilton, Montana


Seit über einem Jahrzehnt organisiert TBA21–Academy jährlich eine Expedition mit Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen, um unser Wissen über den Ozean zu erweitern, aber auch um neue Freundschaften zu ermöglichen. Aus diesen Freundschaften entstehen neue Formen der Zusammenarbeit. Chus Martínez, Leiterin des Institut Kunst, wurde eingeladen, einen Zyklus von Reisen während drei Jahren zu konzipieren. Aufgrund der aktuellen globalen Gesundheitssituation musste die dritte Reise, die um diese Zeit stattfinden sollte, eine andere Form annehmen. Chus Martínez hat deshalb ein spezielles Programm von Podcasts und Filmbeiträgen entwickelt, die nun jene Reise bilden, die wir in der Zeit von Covid-19 gemeinsam unternehmen. Ab dem 5. Mai hat das Institut Kunst eine neue Microsite, Corona Kino, auf der etwa alle zehn Tage neue Filme veröffentlicht werden. Corona Kino hat nur zwei Bereiche: Managing Life und Ocean Nature. Warum? Wir haben die Fragen auf das Wesentliche reduziert – wie führen wir unser Leben weiter und wie können wir uns an alle nicht-menschlichen Lebensformen und ihre Anliegen erinnern. Die dem Ozean gewidmeten Beiträge können auch auf der Webseite Ocean Archive der TBA21–Academy eingesehen werden.

Die neue Podcastserie ist Teil von Phenomenal Ocean und trägt den Untertitel Corona Under the Ocean. Sie kann im Ocean Archive, auf der Webseite des Institut Kunst oder über Plattformen wie Apple Podcasts gehört werden. Diese zehn Episoden werden von der Kuratorin und Autorin Sonia Fernández Pan konzipiert und realisiert, die als Forscherin und Interviewerin fungiert. In der ersten Episode Oceanizing History spricht sie mit Greg Dvorak, Professor für International Cultural Studies an der Waseda-Universität in Tokio. Sie ist Ozeanien gewidmet.

Neue Filmbeiträge für Ocean Archive und Corona Kino

Das Corona Kino des Institut Kunst wurde speziell für zwei Cluster von Filmen eingerichtet. Die Beiträge in Managing Life handeln vom Leben und werden in erster Linie von Studierenden des Institut Kunst, darunter Hamza Badran, Mariana Murcia Arévalo und Alessandro Schiattarella, sowie von Alumnae und Alumni gedreht und produziert. Das erste Video Safe Touch von Ingo Niermann, Autor und Dozent am Institut Kunst, ist ein Tutorial für die Army of Love zum sicheren sich Nahekommen mit Fremden während der Coronavirus-Krise: Jede*r kann sich mit Menschen treffen, die Liebe und Berührungen brauchen, und diese Übungen ohne Ansteckungsgefahr praktizieren. Wir hoffen zudem, die Serie Managing Life in naher Zukunft mit Beiträgen von Kunststudierenden anderer Hochschulen zu erweitern. Ocean Nature, die zweite Serie von Filmen, ist eine Reihe neuer Auftragsarbeiten, die den Ozean thematisieren und von der TBA21–Academy produziert werden. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um zu betonen, wie wichtig es ist, künstlerische Praxis in diesen Zeiten, in denen physische Ausstellungen eine unsichere Option zu sein scheinen, zu unterstützen.

Auf Corona Kino und im Ocean Archive können in periodischen Abständen neue Arbeiten von Temitope Ajose-Cutting und Quinn Latimer, Stephanie Comilang, Every Ocean Hughes, Taloi Havini, Alvaro Urbano und Ingela Ihrman gesehen werden. Auf beiden Webseiten wird alle zehn Tage ein neuer Film veröffentlicht. Im ersten Beitrag, How to Move Like the Ocean (Liquefaction, Lubrication & Expansion in Twelve Easy Steps) (2020) geht die Tänzerin und Choreografin Temitope Ajose-Cutting zuerst durch die Räume ihrer Londoner Wohnung und dann hinaus in die scheinbar leere Welt, sich nach (und gegen) Anweisungen bewegend, die ihr die Chance geben, sich zu verflüssigen, zum Ozean zu werden, zu allem zu werden. Diese Instruktionen, die von Quinn Latimer, Autorin und Dozentin am Institut Kunst, verfasst wurden und gelesen werden, bieten einige salzige pädagogische Strömungen, ebenso Lektion und Poesie, politische Aktualität und persönliche Befragung, während sie Verlust, Leichtfertigkeit, Begehren, Verwandtschaft, Tangwälder und ein verlockendes blaues Getränk aneinanderreihen. Sowohl mit den Genres des Realismus und als auch der spekulativen Fiktion getränkt, enthüllt How to Move Like the Ocean die Tiefen, in die das Imaginäre, immer Glitschige des Körpers vordringen kann.

Diese in Auftrag gegebenen Arbeiten haben die Form von Filmen, aber sie sind nicht per se Videokunst, da sie über den Körper reflektieren, darüber, wie wir in Abwesenheit des Ozeans lernen müssen, uns wie die Wellen zu bewegen, Wasser zu werden, wie Fische zu atmen, uns wie die Natur zu fühlen.

institut-kunst.ch/corona-kino
ocean-archive.org


Unterstützt von der Dachstiftung der Christoph Merian Stiftung
In Zusammenarbeit mit der TBA21–Academy