Phenomenal Ocean



Led by Chus Martínez

Summer School #2 | 23 – 27 September 2019
Public Event: The Current II Convening #2 | 28 September 11 am – 5 pm

Ocean Space, Chiesa di San Lorenzo, Campo San Lorenzo, Venedig
academy.tba21.org

With Chus Martìnez, Markus Reymann, Lena Maria Thüring
María Montero Sierra, Producer and Programme Coordinator / TBA21–Academy
Marion Ritzmann, Wissenschaftliche Mitarbeit / Research Associate

Participants: Hamza Amleh, Vela Arbutina, Céline Maria Brunko, Nadine Cueni, Damien Juillard, Leah Joséphine Nehmert, Jacob Ott, Diogo Pinto and students of the School for Curatorial Studies Venice

Contributions: Julieta Aranda, DIS, Amanda Coulson, Elena Mazzi, Skye Morét, Francesca Mussi, Katrin Niedermeier, Carrol Khadija, Ingo Niermann, Tabita Rezaire, Marzia Rover, Teresa Solar, Lena Maria Thüring, Alexander Tarakhovsky, students Institut Kunst FHNW HGK / School for Curatorial Studies Venice. Special contribution: Niño de Elche.

The Summer School in Venice is a very important part of a collective conversation about the ways we envision culture today and the implications these ideas have on climate emergency, the ocean, and policy making.

Traditionally, we are presented with different worlds: the world of economic interests, the world of pragmatism and utility versus idealism, the world of art as insignificant with regard to real social developments and change—and this can be extended to the notion of humanity itself. When it comes to climate emergency, we say that it concerns humans equally. But is that so? Is it accurate to hold those creating pollution and selling their waste and those that have no chance to react? This Summer School could be viewed as having two parts: one oriented towards knowing more about how rising sea levels and tourism are affecting Venice, and the other addressing the aforementioned questions at the convening on Saturday 28 September, in which the students participating in the Summer School will play an active role. Additionally, a selected view of the 58th Venice Biennale 2019 through the lens of climate issues will serve as an exercise in including art and artistic practice in this debate.

Deutsch:

Die Summer School in Venedig spielt eine massgebliche Rolle in den gemeinsamen Gesprächen über die Art und Weise, wie wir uns Kultur heutzutage vorstellen und welche Auswirkungen diese Vorstellungen auf die Klimakatastrophe, den Ozean und das Policy-Making haben.

Wir sind es gewohnt, mit verschiedenen Welten konfrontiert zu sein: Die Welt der ökonomischen Interessen, die Welt des Pragmatismus und des Zweckmässigkeit im Gegensatz zum Idealismus und die Welt der Kunst,die im Hinblick auf realen sozialen Wandel und politische Umbrüche als unbedeutend gilt – und das kann auf die Menschheit an sich erweitert werden. Es heisst, die Klimakatastrophe betreffe alle Menschen im selben Ausmass. Doch ist das tatsächlich so? Ist das Problem präzise gefasst, wenn jene, die für die Umweltverschmutzung verantwortlich sind und die ihren Müll verkaufen, auf dieselbe Art und Weise verantwortlich gemacht werden wie jene, die keine Chance haben, darauf zu reagieren? Diese Summer School besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen. Der eine Teil fokussiert darauf, mehr über die Auswirkungen des ansteigenden Meeresspiegels und des Tourismus auf Venedig zu erfahren. Der andere Teil stellt im Rahmen des Zusammentreffens am Samstag 28. September, ebendiese Fragen zur Diskussion. Dabei kommt den an der Summer School teilnehmenden Studierenden eine aktive Rolle zu. Darüber hinaus wird die 58. Venedig Biennale unter dem Blickwinkel der Klimafrage betrachtet – eine Übung, die Kunst und die künstlerische Praxis in die diese Debatte einzubinden.