• Mathilde Rosier, Blind Swim 14, 2017
    Photo: Lorenzo Palmieri. Courtesy of the artist and Galleria Raffaella Cortese, Milan

The Women’s Factor

Ein Think Tank Forschungsprojekt

Das Women’s Center for Excellency ist ein Think Tank mit der Aufgabe, neue soziale Sprachen und Methoden zu bewerten, zu entwickeln und vorzuschlagen, um die Rolle von Frauen in Kunst, Kultur, Wissenschaft und Technologie, sowie in allen Wissensfeldern, die heute mit dem Bereich der Kultur verwoben sind, zu verstehen.

Das Projekt ist eine gemeinsame Unternehmung mit Grażyna Kulczyk und der Art Stations Foundation CH, einer von Grażyna Kulczyk gegründeten Institution, die als Instituto Susch im Muzeum Susch im Engadin Ende 2018 ihre Pforten öffnet. Uns verbindet ein gemeinsames Interesse daran, jene Rolle zu überprüfen, die Bildung in den Künsten dabei spielt, die Sprache und die Position von Frauen zu definieren. Die Forschung zielt darauf ab, wichtige historische und aktuelle Fragen zu stellen und eine Lehre und Diskussion zum Thema zu produzieren und zu veröffentlichen. Wir erforschen, wie diese Arbeit gezeigt, geteilt und freigiebig in Form zukünftiger, gleichberechtigter Lebensgemeinschaften entwickelt werden kann.

Das Hauptziel der Forschung dreht sich um eine einfache Frage: Wie können wir die Dinge anders machen? Unsere Prämisse ist es, die Genderverhältnisse grundlegend zu verändern und ein neues Universum von Begriffen, Bildern, Normen, Gesetzen und Empfindungen zu schaffen, welches idealerweise die Freude nicht nur von Frauen, sondern von allen zum Ausdruck bringt. Und wir glauben, dass die Kunst – und nicht Politikwissenschaft oder Anthropologie – das perfekte Feld bietet, diese andere «Wahrnehmung der Welt» zu beginnen und wir widmen uns der Erforschung der Bedingungen dieses neuen Gendervertrags. Wir müssen uns dies als das Jahr vorstellen, in dem wir uns mit vollem Einsatz in allen möglichen spekulativen Formen «üben». Forschung ist ein Versuch, eine Methode, um viele Bereiche zusammenzubringen, nicht nur Kunst, sondern auch Recht, Technologie, Sprache…

NEU

PROMISE NO PROMISES!

Master-Symposium

10. – 11. Oktober 2018, öffentliches Symposium
12. Oktober 2018, nur für Master Studierende
Raum A 0.11 und Aula D 1.04

Mit den Gästen Katharina Brandl, Stefanie Hessler, Natasha Sadr, Hannah WeinbergerAlexandra Navratil, Julieta Aranda, Elise Lammer, Emilie Ding, Laura Miriam Leonardi, Selina Grüter & Michèle Graf, Camille Aleña, Axelle Stiefel, Katharina Brandl, Lhaga Koondhor, Raffaela Naldi Rossano und Mareike Dittmer. Moderation Chus Martínez und Quinn Latimer.

Das Mastersymposium ist ein zweitägiges Treffen zwischen Kunstschaffenden und Praktizierenden mit dem Ziel, Fragen zur Position der Frau in den Künsten zu stellen. Es wird von Quinn Latimer und Chus Martinez moderiert  und leitet eine langfristige Forschungskooperation mit dem Instituto Susch / Art Stations Foundation CHund dem Institut Kunst in Basel ein.    

Gibt es einen Anfang, der ohne Fragen auskommt? Wir behaupten: nein. Und doch: Soll es um Gender, die Frauenfrage oder Transgender-Angelegenheiten gehen? Soll Männlichkeit auch ein Thema sein? Ähneln diese allgemeinen Fragen denen, die uns bei der Arbeit begleiten innerhalb (und ausserhalb) der Künste? Sind praktische Fragen, die unsere Denkweise auf diesem Gebiet neu definieren, relevant? Sind alte und neue feministische Konzepte die aus den unterschiedlichen Wellen des Feminismus hervorgegangen sind adäquat, um das gesamte Fragen-Spektrum abzudecken, das wir vielleicht stellen müssen? Handelt es sich bei diesen Fragen zugleich um eine Übung, die wir uns wünschen, und um ein Verhaltensprotokoll, an das wir uns halten, um die „equality health“ /z. Dt. Gesundheits-Gleichstellung)bestimmter (professioneller und persönlicher) Situationen auf die Probe zu stellen? Glaubst du, du könntest all diesen Problemen aus dem Weg gehen? Hast du Angst zu sprechen? Findest du den Klang deiner eigenen Stimme angenehm, oder lässt er dich zusammenzucken? Wieviel Geld willst du verdienen? Denkst du, dass deine Laufbahn in Zukunft weiterhin so steil ansteigt? Fürchtest du dich vor deinen eigenen Begierden? Ist es besser, stumm zu bleiben, oder deine Ambitionen preiszugeben selbst dann, wenn dir die richtigen Worte dazu immer wieder fehlen?                        

Das Symposium ist Teil des Frauen-Zentrums für Exzellenz amInstituto Susch, einem Gemeinschaftsprojekt mit Grażyna Kulczyk und der Art Stations Foundation CH.

But Still, Like Air, I’ll Rise

von Chus Martínez

e-flux Journal #92, June 2018
www.e-flux.com/journal

I am under the impression that when a woman reaches a certain position, all the privileges that this position has implied historically are already gone. It is very often the case that a woman’s arrival at a high level of influence within an organization is also an indicator of an internal crisis that is going to affect the whole organization. It is often said that there is an increase of women directors at mid-sized institutions (like Kunstvereine in Germany, Kunsthalles, and other non-for-profit structures) and yet this abundance is accompanied by talk of an institutional crisis, and a negative development of the budget and the staff, together with a demand of the newly appointed women directors to compensate for the lack of third-party funding for the institutions. […]

Read full article on: e-flux.com/journal/92/204117/but-still-like-air-i-ll-rise